· 

Weihnachtsmarkt Erfurt... am besten Ort

So unerwartet und schnell wie die Adventszeit begonnen hat, so ist sie nun auch wieder vorbei. Beendet haben wir sie in Erfurt, genauer gesagt, auf dem Domplatz. Aber der Reihe nach.

Die Anfahrt nach Erfurt mit der Deutschen Bahn ist nicht die schlechteste, am besten man bringt Zeit mit und hat wie ich Urlaub, da ist das nicht ganz so schlimm, wenn der Zug auf sich warten lässt.

Der Bahnhof beeindruckt mit einem schönen Portal und alles ist weihnachtlich geschmückt. Gleich vor dem Bahnhof werden die Gäste mit einer Thüringer Bratwurst begrüßt, mit was auch sonst, im Bratwurstland. Der Weg zum Domplatz zu Fuß ist kurzweilig. Er führte uns zum Anger, über den Fischmarkt, vorbei an zahlreichen Geschäften und weihnachtlichen Holzhütten, die einem den Weg zum Domplatz versüßen. 

Wirklich schön sind die liebevoll restaurierten Fachwerkhäuser und die schmucken Patrizierhäuser, ein Mix von unterschiedlichen Baustilen vergangener Zeiten. Schnell steht für uns fest, nach Erfurt fahren wir wieder aber bei frühlingshafteren Temperaturen.

Der Domplatz ist nur schwer zu verfehlen. Ein beeindruckendes Panorama tut sich auf: ein Weihnachtsmarkt über dem der Mariendom und die Severikirche, die Wahrzeichen der Stadt, thronen. Mehr Zutaten brauchts nicht für ein Postkartenmotiv.

Natürlich gibt`s wie auf allen Weihnachtsmärkten die üblichen „Verdächtigen“: Glühwein, Jagertee, allerlei Früchte mit Schokoladenüberzug und die Bratwurst wie das Rostbrätl sind in Erfurt natürlich ein Muss. Nur das "Besondere" fehlt ein bisschen.

Dafür mangelt es nicht an Cafe´s, die förmlich zu einem Besuch einladen. Das San Remo wartet mit 140 Eisbechern im historischen Gewölbe auf. Drinnen stellen wir fest, dass wir nicht die einzigen sind, die schwach geworden sind. Ich habe mich dann doch an ein warmes Crepé gehalten, was aber mehr den Außentemperaturen geschuldet war. Bei den Eisbechern, die an mir vorbei gewandert sind, kann ich nur sagen, jeder war Spitzenklasse.

Es ist auch bei diesem Weihnachtsmarktbesuch was kleben geblieben. Dieses Mal kamen wir am Häusel von HUSS-Weihrichkarzle nicht vorbei, da wir ja zugegebener Maßen heimliche Fans von den IS KARZL Videos sind. Und Dank der freundlichen Beratung sind wir nun stolze Besitzer vom Dr Bodufm. Wer also noch nach einem originellen Geschenk sucht, ist bei HUSS genau richtig.

Bevor es nach Hause geht, ist ein Abstecher zur Krämerbrücke Pflicht. Der Flair der geschmückten mittelalterlichen Häuser in mitten all der Lichter ist kaum in Worte zu fassen. Fest steht, wir werden wiederkommen. Der Erfurter Weihnachtsmarkt ist nicht zu unrecht ein Geheimtipp.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0